Internationaler Frauentag

Internationaler Frauentag

Kolleginnen des Ortsfrauenausschuss (Foto: Thomas Range)

Autorin: OFA Gevelsberg-Hattingen, Witten, Wuppertal (stellv. Helga Heugel)

Internationaler Frauentag – Der Tag an dem die Frauen in der Arbeitswelt und in der Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Aber leider oft nur an diesem Tag.

Das IG Metall Jahr hat allerdings 365 Frauentage. Wir setzen uns ganzjährig für die Frauen ein, denn es gibt noch sehr viel zu tun…

Denn Frauen sind immer noch nicht gleichgestellt, sie werden immer noch schlechter bezahlt.

Zwar ist der Equalpay-Day einige Tage früher im Jahr, aber es gibt weiterhin einen großen Einkommensunterschied zwischen Frauen und Männern. Frauen sind seltener in Führungspositionen und haben auch schlechtere Ausbildungen und Qualifikationen.

Arbeit und Leben vernünftig zu gestalten ist sehr schwierig, denn die Hauptlast der Erziehung, Haushalt und Betreuung von Angehörigen liegt oft noch bei den Frauen.

Es gibt zwar einen gesellschaftlichen Wandel, Männer stellen Kindererziehung und Haushalt mehr in den Vordergrund. Die Umfrage der IG-Metall hat gezeigt, dass Männer gerne weniger und Frauen gerne mehr arbeiten möchten. Das beide Elternteile gleich arbeiten, das gelingt oft aber nicht. Frauen sind diejenigen die in der Teilzeitfalle festsitzen, haben geringere Einkommen.

Die IG Metall setzt sich für verbesserte betriebliche Regelungen ein. Stark gemacht hat sich die IG Metall für einen gesetzlichen Anspruch für eine bestimmte Zeit Teilzeit zu arbeiten und danach wieder in Vollzeit zu gehen. Das ist die Brückenteilzeit, die für Unternehmen ab 45 Beschäftigte gilt.

In der Metall- und Elektroindustrie gibt es auch einen neuen Tarifvertrag. Beschäftigte können für einen Zeitraum von 6 – 24 Monaten ihre wöchentliche Arbeitszeit auf bis zu 28 Wochenstunden reduzieren und danach wieder in Vollzeit arbeiten. Das schafft mehr Freizeit für Beschäftigte.

Weiterhin gibt es noch die Freistellungstage. Beschäftigte können, wenn sie in Schicht arbeiten, bei Kindererziehung und bei Pflege von Angehörigen das Tarifliche Zusatzgeld A (27,5 % vom monatlichen Bruttogehalt, zu zahlen im Juli) in 8 Freistellungstage umwandeln.

Kritisch zu betrachten ist bei diesem Tarifvertrag, dass Beschäftigte, die zum 1.1 2019 in Teilzeit arbeiten keinen Anspruch auf Freistellungstage haben.  Die Beschäftigten, meist Frauen, die schon in der Teilzeitfalle festsitzen können keine Freistellungstage nehmen, wenn sie Schicht arbeiten, weitere Kinder erziehen oder später Angehörige pflegen müssen. Sie haben keine Möglichkeiten sich von Mehrfachbelastungen zu erholen.  

Fragt euren Betriebsrat oder die Geschäftsstelle nach den Bedingungen für verkürzte Vollzeit und Freistellungstage.

Nutzen wir die neue Zeitrechnung, um Leben und Arbeiten zu vereinbaren.

Einen guten und nachdenklichen Frauentag, wünschen Euch die Kolleginnen des Ortsfrauenausschusses der IG Metall Gevelsberg-Hattingen, Witten, Wuppertal

ÄHNLICHE ARTIKEL